Lesenswert: Echte Yakuza, L.A. Noire, Spielemusik, deutsche Brettspiele, Emily is Away, C64-Hirnforschung

Spielkritik.com hat meinen Artikel zu L.A. Noire verlinkt, besucht den Blog auf jeden Fall, lohnt sich für Leute die wirklich ein Herz für Spiele und „Geschriebenes“ haben! 🙂

SPIELKRITIK.com

„We’ll always be together, together  in electric dreams.“ So heißt es in einem Songtext von Lali Puna. Die Leseempfehlungen der Woche, voll von Erinnerungen an Zeiten und Orte, die nicht mehr sind oder nie waren. Yakuza, die „Yakuza“ spielen. Instant-Messenger, vergängliche Beziehungen. Das Nachkriegsamerika und seine virtuelle Nachbildung für die Ewigkeit.
Blicke über den Tellerhand: Hirnforscher, die versuchen, einen C64 zu verstehen. Deutsches Brettspiel-Design als Vorbild für deutsche Game Developer. Dazu der passende Soundtrack: Musik in Games, ein Überblick. Viel Spaß beim Nachdenken und Neuentdecken.

L.A. Noire und das Nachkriegsamerika – Nein so einfach ist das nicht…
(historyinvideogames.com, Iris Traumann)

[…] L.A. Noire begeistert mit einer fiktionalen Geschichte, die in einem historischen Setting angesiedelt ist. Es behandelt als Hauptthemen den Massenkonsum, die posttraumatischen Erfahrungen und die Angst der Weltkriegsveteranen, sowie die Angst vor den Kommunisten in den eigenen Reihen im damals beginnenden Kalten Krieg. All diese Elemente kreieren eine historisch…

Ursprünglichen Post anzeigen 552 weitere Wörter

L.A. Noire und das Nachkriegsamerika – Nein so einfach ist das nicht…

Lange ist es her, da spielte ich L.A. Noire auf der Playstation 3, für den Blog habe ich es wieder gespielt und sehe es nun mit ganz anderen Augen…(kommt wohl auch durch das Geschichtsstudium):

Der Zweite Weltkrieg war womöglich der verheerendste Konflikt in der Geschichte der Menschheit und für Europa sollte es noch Jahre dauern, bis der Kontinent sich davon erholte. Die USA hingegen stiegen zur mächtigsten Macht der westlichen Hemisphäre auf. Das Nachkriegsamerika befand sich in einem radikalen Wandel und bereitete sich auf eine Zukunft des Wohlstands und Konsums vor. L.A. Noire fängt die Stimmung der 1950er Jahre in Los Angeles unglaublich realitätsnah ein. Doch wieso „Noire“? Nun sicherlich kennt jeder den Begriff des Film Noir, ein Filmgenre, das vor allem in den 40ern und 50ern äußerst populär war. Wer erinnert sich nicht an den ein oder anderen Schwarz-Weiß-Gangster Film? Das Filmgenre spielte mit der Angst der amerikanischen Nachkriegsbevölkerung, der Unsicherheit und Angst: Vor dem organisierten Verbrechen aber auch vor dem Kommunismus. L.A. Noire greift gekonnt Elemente des Film Noir-Genres auf, und benutzt sie, um seine Geschichte zu erzählen, nämlich als Crime Adventuregame. L.A. Noire erschien 2011, wurde von Team Bondi entwickelt und von Rockstar Games (GTA-Serie) veröffentlicht.

Die Story spielt 1947 in Los Angeles. Der Spieler steuert den Protagonisten Cole Phelps (Motion-Capture gespielt von Aaron Station aus der Serie „Mad Men“), der als LAPD Detektiv hinter die schillernden Kulissen Hollywoods, aber auch des alltäglichen Lebens der Nachkriegsbevölkerung Amerikas blickt. Cole Phelps ist Veteran und kämpfte in der Schlacht um Okinawa (Pazifikkrieg –Alliierte gegen Japan), die von Anfang April bis Ende Juni 1945 andauerte. Im Laufe der Story deckt man mehr und mehr sein dunkles Geheimnis auf und versteht, warum er sich trotz seines „Silver Star“ nicht als Held sieht.

L.A. Noire begeistert mit einer fiktionalen Geschichte, die in einem historischen Setting angesiedelt ist. Es behandelt als Hauptthemen den Massenkonsum, die posttraumatischen Erfahrungen und die Angst der Weltkriegsveteranen, sowie die Angst vor den Kommunisten in den eigenen Reihen im damals beginnenden Kalten Krieg. All diese Elemente kreieren eine historisch genaue Darstellung der USA in den 40ern (und 50ern). Doch die Story der Hauptmission in all ihren Details hier zu erzählen, würde leider den Rahmen eines Blogs sprengen. Hier empfehle ich die überraschend detaillierte Abhandlung der Hauptstory auf der deutschen, sowie auch der englischen Wikipediaseite (Link am Ende dieses Artikels). Sehr lohnenswert zu lesen und wieder ein Beweis dafür, dass Videospiele wahre Schätze an Geschichtserzählung beherbergen können.

Spielt man L.A. Noire, wird man augenblicklich von der Atmosphäre gefangen genommen und fühlt sich in der Zeit zurückversetzt: Das Ende der Kriegsrationierungen erlaubte der Mittelklasse in Amerika sich dem Kaufrausch hinzugeben. Tausende Amerikaner kauften Häuser in den aus dem Boden schießenden Vorstädten, wie wir sie heute noch kennen und als typisch amerikanisch betrachten. Ein bekanntes Beispiel sind die „Levittown“ in New York, Puerto Rico, New Jersey und Pennsylvania, alles Vorstadtsiedlungen geplant von Levitt & Sons, natürlich mit Vorgarten und weißem Lattenzaun und einer Garage für das Auto…um nur ein Beispiel zu nennen. Im Laufe der Story von L.A. Noire stolpert man zwangsläufig in solch typische Vorstadtsiedlungen, sei es zur Vernehmung Verdächtiger oder um eben diese durch die Vorgärten zu verfolgen.

Ein weiteres Beispiel für den Konsumdrang der Amerikaner sind die, im Spiel eine größere Rolle spielenden, „Instaheat“-Heißwasserboiler, die auf Werbeflyern und als Teil der Hauptstory anzutreffen sind: Heißwasserboiler waren zwischen den Jahren 1944 bis 1951 das gefragteste Konsumgut (haushaltstechnisch, neben der Waschmaschine) in den USA. Doch ein Spiel das zur Zeit der 50er spielt wäre kein Spiel, würde es nicht auch die Automobile damaliger Zeit dem Spieler zur Verfügung stellen. Sage und schreibe 95 Autos, die auf real existieren Automobilmodellen basieren, sind in L.A. Noire fahrbar. Mit diesen kann man dann selbstverständlich das L.A. des Spiels erkunden, auch wenn viele Dinge, wie das „Hollywood“- Wahrzeichen, z.B. in „Hollywoodland“ unbenannt wurden, hat man sofort das Gefühl wirklich dort zu sein.

Autofanatiker? Dann hier das Video mit allen Automobilen 🙂

Ein weiterer Aspekt, der auch eng mit der Hauptstory verknüpft ist, sind die Veteranen des Zweiten Weltkrieges und ihre Schicksale. Alle Protagonisten und weitere Schlüsselfiguren waren Teil der Schlacht um Okinawa. Nun zeigt uns das Spiel, welch unterschiedliche Lebenswege sie nach ihrer Rückkehr in die USA einschlugen. Ein Sanitäter namens Courtney Sheldon ist nach seiner Rückkehr mit seinen finanziellen Lebensumständen unzufrieden. Nach seinem Raub von US-Militär eigenen Morphium und dem illegalen Verkauf dessen, wird er von seinem ehemaligen Kameraden Cole Phelps festgenommen.

Video:

Courtney Sheldon, wie auch später Ira Hogeboom, sind nicht in der Lage, die Geschehnisse des Krieges hinter sich zu lassen. Doch es gibt auch andere Figuren, wie z.B. Jack Kelso, der ein normales Leben führt und für ein Versicherungsunternehmen arbeitet. Für Phelps und Hogeboom ist der Krieg nie wirklich vorbei und es fällt Ihnen schwer mit ihm abzuschließen. Hogeboom leidet unter extremen postraumanischem Stress, und ist, psychologisch gesehen, der angeschlagenste der Schlüsselfiguren des Spiels. Die Darstellung von Veteranen gelingt L.A. Noire gut, wenn auch sehr theatralisch in Szene gesetzt, doch passt dies zum Rest des Spielgeschehens. Vor allem am Ende des Spiels wird einem das Ausmaß von Ira Hogebooms Leiden bewusst und es beeindruckt, wie die Entwickler sich auch mit der dunklen Seite des Krieges auseinandersetzen. Die krassen Gegensätze zwischen Klischee-Familienglück in der Vorstadt und den Erinnerungen der Protagonisten an den Krieg machen dieses Spiel besonders. Von den Spieleentwicklern wird geschickt die schöne Welt des American Dream in der Nachkriegszeit durch die zu absolvierenden Storymissionen in Frage gestellt und die damalige Oberflächlichkeit, beeinflusst durch Konsumverhalten und Politik, mit einem Augenzwinkern kritisiert. Wer, wie ich, bei Beginn des Spiels dachte, es handele sich nur um eine Art Sherlock Holmes im Film Noire Stil im L.A. der Nachkriegszeit wird bei näherer Betrachtung des Spiels Lügen gestraft.

Und hier für Leute, die sich für die Kriegserinnerungen von Cole Phelps interessieren, ein Videozusammenschnitt von „GTA Series Videos“ @Youtube:

 

 

 


Weiterführende Links:

Offizielle Seite von L.A. Noire

Offizieller Gameplay Trailer @IGN

Handlung von L.A. Noire auf der deutschen Wikipedia-Seite

Handlung von L.A. Noire auf der englischen Wikipedia-Seite

Levittown, Pa. Building the Suburban Dream

Post-War American Life: Culture of the Late 1940s & 1950s