Assassin’s Creed: Syndicate – Jack the Ripper mag kein Indisches Curry

jacks_kills_1920x1080
Copyright Ubisoft 2015

Ab in’s Londoner East-End

Heute geht es zurück in das viktorianische Zeitalter in London. Wir schreiben das Jahr 1888, ca. 30 Jahre nach den Geschehnissen aus Assassin’s Creed: Syndicate. Der DLC „Jack the Ripper“ (DLC=Zusätzlich erwerbbar) des Spiels Assassin’s Creed: Syndicate ist (für mich) all sein Geld wert und bereichert das Hauptspiel mit einer sehr dunklen Geschichte und wird atmosphärisch all den Filmen wie „From Hell“ (2001) mit Johnny Depp oder eben „Jack The Ripper“ (1988) mit Michael Caine gerecht (beide sehr empfehlenswert).

Man spielt abwechselnd Evie Frye oder Jack the Ripper, so erlebt man das Katz-und-Maus-Spiel aus zwei Perspektiven. Jack the Ripper ist damit die erste historische Persön lichkeit, die man in der Assassin’s Creed-Reihe selber spielen kann. Die eigentliche Handlung des DLC ist abgesehen von den historischen Hintergründen rund um den Serienmörder, Jack the Ripper, komplett erfunden und wirkt etwas konstruiert, um in die Assassin’s Creed-Reihe zu passen oder wenigstens einen Bezug zu den Hauptcharakteren Evie und Jacob aus dem Hauptspiel herzustellen. Evie Frye taucht nämlich, nachdem sie nach Indien gezogen ist und Sir Henry Green (Jayadeep Mir) geheiratet hat, nach ca. 30 Jahren wieder in London aufgrund eines Schreibens von ihrem Bruder Jacob auf. Doch sie kommt zu spät, denn dieser wurde vom Ripper entführt.

Der Großteil der Historiker geht von fünf Opfern des Rippers aus (auch „kanonische Fünf“ genannt), wobei immer noch eine große Debatte darüber geführt wird, wie viele es letzten Endes waren: Mary Ann Nichols, Annie Chapman, Elizabeth Stride, Catherine Eddowes und Mary Jane Kelly.

Der erste nachgewiesene Mord ereignete sich in Whitechapel, in den frühen Morgenstunden des 31. August 1888. Das Opfer war Mary Ann Nichols, die mit ihrer Freundin Emily Holland (auch bekannt als „Nelly“ in Assassin’s Creed Syndicate) nur eine Stunde vor ihrer Ermordung noch ein Gespräch geführt hatte. Ebenso, wie den folgenden Opfern, wurde ihr die Kehle aufgeschnitten und der Unterleib geöffnet, um die Gedärme freizulegen und, wie später bekannt wurde, die Gebärmutter zu entfernen.

Zunächst gingen die Zeitungen davon aus, dass es sich um einen weiteren Fall der Gangstreitigkeiten, wie sie in den letzten Monaten stattgefunden hatten, handelte. Wieder also ein Bezug zum Gameplay von Syndicate, in dem man als Jacob Frye die Rooksgang anführt. Scotland Yard begann den Mordfall aufgrund des Tatorts und der bis dahin nie dagewesenen Verstümmelung der Prostituierten weiter zu untersuchen.

Chief Inspector „Freddy“ Frederick Abberline (1843-1929), bei dem es sich um eine real existierende historische Person handelt und der mit den fiktiven Assassinenzwillingen, Jacob und Evie Frye, aus Assassins Creed Syndicate befreundet ist, befindet sich im Ermittlungsteam. Kurz bevor der Fall geschlossen werden soll, findet jedoch ein weiterer Mord statt, am 8. September 1888. Diesmal handelt es sich um Annie Chapman, die, bis auf ihre Fingerringe, alle Habseligkeiten noch bei sich trug als man sie fand. Dieser historische Fakt veranlasste die Macher von „Jack the Ripper“ sich eine fiktive, weitreichend  neue Hintergrundstory auszudenken. Bei den Fingerringen handelt es sich, so will das Spiel uns weißmachen, um Ringe des Assassinenordens…

Zunächst einmal war Jack the Ripper sicherlich kein Mitglied des geheimen Ordens der Assassinen, ebenso wenig wie seine weiblichen Opfer, die angeblich geschickt wurden, um ihn aus der Welt zu schaffen, zu observieren und als Tarnung die Rolle von Prostituierten einnahmen (welch` kuriose Idee von Ubisoft…).

Weiterhin tötete er nicht wahllos alles, was bei drei nicht auf den Bäumen war. Spielt man Jack, verfällt dieser in einen regelrechten Rausch, egal, ob man Police-Officer umbringt oder „unschuldige“ Passanten. Der Bildschirm verschwimmt, und Wörter aus seinen wirren Gedanken verzerren zunehmend in Schwarz-Weiß den Bildschirm. Ein sehr gelungener Effekt. Sein geistig debiler Zustand, die Geschichte mit dem Heim und dem Sanitarium wurden ebenfalls von Ubisoft erfunden: Jack soll nämlich aus einer Anstalt namens Lambeth (bis 1868) stammen, da seine Mutter von Templern umgebracht wurde. Nach dem Tode des Widersachers Crawford Starrick aus dem Hauptspiel Syndicate, nahm Jacob ihn bei sich auf. 1870 in Indien, unter der Obhut der Zwillinge und Henry Green, wurde er in speziellen indischen Kampfattacken ausgebildet. Diese „Angst-“ und „Terrorattacken“ kann man als Spieler im Spiel auch selber anwenden, um Gegner und Passanten in Angst und Schrecken zu versetzen.

Die entführten Menschen, die er auf ausgedienten Kriegsschiffen nahe einer verlassenen Insel verhungern und foltern lässt, um die Öffentlichkeit in Terror zu versetzen, hat es so auch nie in Wirklichkeit gegeben. Nach seiner Rückkehr aus Indien übernahm er angeblich gewaltsam die Rooks (Jacobs Gang), da er Jacob die Schuld am Tod seiner Mutter durch die Templer gibt. Schließlich gibt es keinen offiziellen Beleg dafür, dass Jack the Ripper getötet wurde. Doch wie handhabt AC das Ende……?

(SPOILER)

1888 folgt Evie Frye den Hinweisen Jacks bis zur Anstalt von Lambeth, wo sie den schwerverletzten Jacob im Keller vorfindet. Nach dem Showdown mit Jack the Ripper, dem man nicht mit normalen Angriffen beikommen kann, taucht Frederick Abberline auf. Auf Wunsch Evies behält Abberline die Identität und den Zusammenhang mit den Assassinen für sich, um keine Schande über den Assassinenorden und sein Kredo zu bringen.

Und nun?

Leider ist der Eintrag hier auch schon zu Ende, obwohl mich die Thematik des Jack the Ripper sehr fasziniert. Natürlich gibt es viele, viele, weitere Spiele (wie z.B. die Sherlock Holmes-Reihe), die sich mit Jack the Ripper befassen. Ich denke, darüber werde ich bald einen separaten Eintrag verfassen und noch tiefer in die dunkle Welt des Rippers eintauchen. Für Filminteressierte habe ich unten auch einen Link zum „The Telegraph“ eingefügt, der Euch die bis dato wohl fünf besten Filme auflistet.

jack1-noscale
Copyright Ubisoft 2015

Weitere interessante Links:

Das Londoner East-End 2006 bei Nacht

Interaktive Übersichtskarte

The Telegraph: Top five Jack the Ripper movies

http://www.jacktheripper.de/