(Re-Blog) Kritik: Mass Effect: Andromeda – Das Ergebnis einer verfehlten Firmenpolitik

Off-Topic (hat nichts mit Geschichte zu tun), aber endlich ist er Online: Mein Artikel zu Mass Effect: Andromeda wurde auf Spielkritik.com veröffentlicht!

SPIELKRITIK.com

Als Fan des Mass Effect-Franchises versuche ich möglichst neutral zu bleiben, doch ich möchte mit Euch, den Lesern, gerne meine Erfahrungen und Gedanken zum neuesten Teil der Serie teilen. Und endlich habe ich mich dazu bewegen können, einen Artikel über Mass Effect: Andromeda mit etwas Abstand zum Erscheinungsdatum (März 2017) zu verfassen. Sicherlich ist dies besser so, der Beitrag wäre sicherlich „untergegangen“ in der Fülle von Meldungen über das Spiel.


Viele behaupten Mass Effect: Andromeda sei in einer Entwicklungszeit von fünf Jahren entstanden … was, wenn ich jetzt in den Raum werfe: Andromeda wurde in nur 18 Monaten produziert?

Wie es dazu kam, dass Mass Effect: Andromeda in Wahrheit in nur so kurzer Zeit entwickelt werden musste, ist eine lange Geschichte. Einen ausführlichen englischen Artikel hat John Schreier auf Kotaku publiziert (sehr lesenswert!). Auf diesen werde ich mich hier ab und zu beziehen.

mass-effect-team-serfatboy-d91o7ag-7526a.png

Mass Effect 1 bis 3 – Biowares…

Ursprünglichen Post anzeigen 2.966 weitere Wörter

Information: In eigener Sache: Neue Redakteurin, neues Layout, Format und Medium

SPIELKRITIK.com

Liebe Leserinnen und Leser, es ist mal wieder an der Zeit, einige Worte über SPIELKRITIK.com zu verlieren! Seit dem letzten Artikel in eigener Sache, d.h. seit Februar, hat sich nämlich allerhand getan. Das Wichtigste zuerst:

SPIELKRITIK sind nun drei: Willkommen Iris!

Erneut dürfen wir Zuwachs vermelden! Iris Traumann gehört tatsächlich schon seit Ende April zum Team, wie man auf unserer About-Page auch schon lesen konnte, und seit gut einer Woche ist nun auch ihr erster regulärer Artikel online.

Iris ist studierte Historikerin, kommt aus Frankfurt a.M. und lebt nun in Rostock, und ist regelmäßigen Spielkritik-Lesern schon seit März als Gastautorin bekannt: Ihr Artikel „Battlefield 1 aus Sicht eines Historikers“ zählt zu den meistgelesenen, meistverlinkten und meistkommentierten Beiträgen auf unserer Seite. Irgendetwas scheint da also dran zu sein – und wer den Artikel bislang verpasst hat, holt das am besten gleich nach.

In ihrem ersten regulären Artikel für…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.113 weitere Wörter

GASTSPIELER: Eine Wundertüte des Ersten Weltkriegs: Battlefield 1 aus Sicht eines Historikers

Mein Gastbeitrag „Battlefield 1: Eine Wundertüte des Ersten Weltkrieges aus Sicht eines Historikers“ wurde auf Spielkritik.com veröffentlicht. Schaut vorbei!

SPIELKRITIK.com

Ein Gastbeitrag von Iris Traumann
Mehr zum GASTSPIELER Special erfahrt ihr hier.
Titelbild
1914 und hundert Jahre später…

Lange warteten Fans der Battlefield-Reihe auf ein Setting im Ersten Weltkrieg. Battlefield 1 erschien im Oktober 2016 und wurde, genau wie seine Vorgänger, von Digital Illusions Creative Entertainment AB (DICE) in Schweden entwickelt.

Die Geschichte des Ersten Weltkrieges kennen viele noch aus der Schulzeit. 2014 waren es 100 Jahre, dass sich die „Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts“ ereignete. In Medien, Dokumentationen, ja auch in Videospielen (wie z.B. Valiant Hearts) wurde eine Erinnerungskultur praktiziert, die wohl doch an den meisten vorbeiging oder aufgrund übertriebenen medialen Inputs und moralischen Diskussionen gerade von jungen Leuten ignoriert wurde. Zu sehr sind viele es leid, immer wieder mit moralisch erhobenem Zeigefinger an die Kriege Anfang des 20. Jahrhunderts erinnert zu werden.

100 Jahre sind lange her. Und wir, die wir in Westeuropa leben, kennen seit…

Ursprünglichen Post anzeigen 2.365 weitere Wörter